Urlaub im Partystaat Indiens - Goa

Urlaub in Goa. Was verbindet man mit Goa? Partys, Hippies und Drogen sind die Sachen die den meisten Leuten einfallen. Ungefähr so stimmt das auch. Nach einer 2einhalb tägigen Zugfahrt in Goa angekommen, bekamen wir beinahe einen zweiten Kulturschock. Das soll Indien sein? Mit unglaublich vielen Touristen, guten Straßen und Orte, in denen es nur Hotels und Bars gibt? Ja stellten wir fest.. Nur ein ganz anderes, viel touristischeres Indien, als wir bisher erlebt hatten. Untergebracht waren wir in einem kleinen Ort im Norden Goas, der nicht ganz so touristisch war, aber auch direkt am Meer lag. Das Zweite, was uns sofort auffiel, war der Temperaturunterschied zum Norden Indiens. Losgefahren in Kolkata bei ca. 15 Grad kamen wir in Goa im Süden Indiens bei ca. 35 Grad und Sonne an. Jule und ich liefen als erstes los und kauften uns einen Bikini. Goa ist so ca. der einzige Platz in Indien, wo man aufgrund der Masse an Touristen einen Bikini anziehen kann. Aber auch hier wird man dann noch von Indern, die Urlaub machen, unglaublich angestarrt. Die nächsten paar Tage verbrachten wir erst einmal ganz gemütlich am Strand. Leider ist Goa durch den Tourismus auch sehr viel teurer als der Rest von Indien und besonders um die Weihnachts- und Sylvesterzeit unglaublich teuer. So brachten wir an einem Strand in Erfahrung, dass eine Beachhütte dort im Sommer umgerechnet ca. 8 Euro kostet und im über 100 Euro pro Nacht. Nur um einmal darzustellen, wie der Tourismus die Preise beeinflusst.
Daher stellten wir uns in Sylvester schon einmal darauf ein, viel Eintritt für die Strandclubs zu bezahlen. Wir hatten jedoch Glück, da wir abends am Strand entlangspazierten und vom Strand dann einen Club betraten. Hätte man ihn von der anderen Seite betreten, hätte es 500 Rupien Eintritt gekostet, vom Strand aus war es aber eintrittsfrei. Verstehe einer die indische Logik.
Also verbrachten wir Sylvester in verschiedenen Hütten am Strand. Um 12 Uhr gab es ein riesiges Feuerwerk und man wurde von völllig fremden Menschen umarmt. Leider merkte ich dort auch zum ersten Mal, dass ich seit 4 Monaten praktisch keinen Alkohol mehr getrunken hatte und überschätzte mich ein bisschen, so dass es mir ab 3 relativ schlecht ging. Bis um 5 blieben wir in den Hütten und tanzten und redeten. Danach gingen wir an den Strand, um uns den Sonnenaufgang anzusehen. Leider stellten wir um 6 fest, dass wir doch müder waren als gedacht. Trotzdem hatten wir ein unvergessliches Sylvester bei 30 Grad am Strand.
Die nächsten Tage mieteten wir Motorroller und erkundeten verschiedene Strände in Nordgoa und besuchten einen Hippiemarkt, der mittlerweile aber leider sehr touristisch ist. Eines der besten Erlebnisse war aber, als wir gemütlich eine Straße entlangfuhren und auf einmal einen Elefanten sahen, der gemächlich mit seinem Reiter die Straße entlangspazierte.
Am 5. Januar fuhren wir dann in den Süden Indiens und schliefen die restlichen 4 Nächte in einer kleinen Strandhütte, welche zu einer schönen Strandbar gehörte, wo am Abend Kerzen angezündet wurden und Johnny Cash und Norah Jones gespielt wurden. Auch die Besitzer und Kellner waren super nett und total witzig, so dass wir eine Nacht eine Party mit einigen Schweden, 2 Finnen und den Indern hatten, bei der wir dann nachts um 5 ins Meer sprangen. Das war wunderschön, da durch irgendwelche Algen ein grünes Leuchten verursacht wurde, wenn man sich im Wasser bewegte. Auch eine sehr unvergessliche Nacht. Mit solchen Erlebnissen ging dann auch langsam ein toller Urlaub zu Ende, da wir am 9. mit dem Zug zurück ins kalte Kolkata fuhren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    vishi (Dienstag, 16 Juli 2013 13:59)

    Hallo, kannst du ein bestimmtes Hotel empfehlen? Nah am Strand, haben eine Rundreise vor und für Goa noch kein Hotel. LG